Steinalter Fund

Lebenslauf von Holz zu Stein

Auf den Seiten 26 bis 29 des Magazins VIVRE 01/20 erzählt Filippo Sergi, weshalb seine Liebe zum Naturprodukt Stein erst wachsen musste. Dass der Stein unterschiedliche Gesichter hat, zeigt auch ein versteinerter Holzstumpf, der im Showroom von Schär+Trojahn ein unvergesslicher Hingucker ist.

Der seltene, versteinerte Holzstrunk lag jahrelang versteckt im Lager, bis er per Zufall durch einen Mitarbeitenden entdeckt wurde. Es handelt sich um Holz, das über Jahrmillionen in Stein umgewandelt wurde. Das Material ist zwischen 25 und 300 Millionen Jahre alt. Versteinerte Bäume gibt es weltweit.

Dieser Holzstrunk stammt wahrscheinlich aus einem versteinerten Wald in Namibia. «Normalerweise verrottet Holz. Ist es jedoch unter einer Schlammschicht luftdicht abgeschlossen, wird die Sauerstoffzufuhr unterbunden, und der Zerfallsprozess verlangsamt sich. Die organischen Teilchen werden allmählich durch Mineralien ersetzt. Der Baum versteinert.» Ein grosser Teil des Steins besteht womöglich aus Quarz, und die Farben sind durch Unreinheiten wie Eisen oder Kupfer entstanden. Weil die Kristallisation innerhalb der Zellstruktur des Baums stattfand, ist die Struktur des Baums noch genau zu erkennen. So auch die Jahreslinien. Anders als bei Holz lässt sich das Alter jedoch nicht so einfach ablesen. Dafür müsse man schon Geologe sein, meint Filippo Sergi.

Eine der Musterplatten führt uns auf der Zeitreise noch weiter zurück. Filippo Sergi hält nun ein Stück versteinertes Bachbett in den Händen, das rund eine Milliarde Jahre alt ist. Zu erkennen sind die Umrisse der einzelnen Steine. Einige haben sich gar im Laufe der Zeit in andere hineingegraben. Eingebettet in schwarzer, versteinerter Erde. «Daran sieht man schön, was Naturstein heisst. Es ist ein Produkt, das verschiedene Elemente vereint», erklärt Filippo und zeigt eine weitere Struktur, bei der Lava wie Adern ein Muster zieht.

 

Sie möchten die Musterplatte des versteinerten Bachbettes und weitere farbenfrohe Natursteine live sehen? Besuchen Sie die Website von Schär+Trojahn, und nehmen Sie Kontakt auf.

Jetzt neu

das Magazin VIVRE

Und alle Artikel in unserer Printausgabe lesen.

Magazin kostenlos bestellen

zum Anfang der Seite